Eine Abtretung, die den vorstehenden Formalitäten nicht nachkommt, kann jedoch dennoch als gerechte Abtretung wirksam sein. In der Tat kann eine gerechte Zuordnung verbal sein. Es gibt keinen wesentlichen Unterschied zwischen rechtlichen und gerechten Abtretungsaufträgen (obwohl es natürlich einfacher sein wird, eine rechtliche Abtretung nachzuweisen), es gibt jedoch Verfahrensunterschiede. Ein häufiger Fehler besteht darin, davon auszugehen, dass das Abtretungsrecht im Rahmen eines Vertrages, wie z.B. einer Innovation, vereinbart werden muss. Abtretung ist ein einseitiges Recht, das durch das Gesetz, Section 136 des Law of Property Act 1925 oder durch das Gesetz der Gerechtigkeit (Gesetz entwickelt von der Chancery Division des High Court of England and Wales) geschaffen wurde. Der Zessionar einer Rechtsabtretung verklagt den Schuldner im eigenen Namen des Bevollmächtigten. Der Zessionar einer gerechten Abtretung einer in Klage gewählten Oder einer gerechten Wahl, die nicht absolut ist, muss dem Zessionar (als Kläger, wenn der Zessionor zustimmt, oder Beklagter, wenn nicht) in einem Gerichtsverfahren beitreten. Obwohl der Unterschied zwischen Zuweisung und Innovation relativ gering ist, ist er ein wesentlicher Unterschied. Wenn Sie eine Novate zuweisen, können Sie in der Lage sein, für Ihren ursprünglichen Vertrag haftbar zu sein, wenn die andere Partei nicht verpflichtet ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen.

Nach Section 136 des Law of Property Act 1925 sind die Formalitäten, die zur Schaffung einer effektiven Rechtsabtretung erforderlich sind,: Die Frage stellt sich im Rahmen einer Entscheidung. Hatte der Arbeitgeber Mailbox das Recht, im Eigenen Namen eine Entscheidung gegen seinen Auftragnehmer Galliford Try in Bezug auf einen Rechtsstreit im Rahmen des Bauvertrags einzuleiten? Oder hatte Mailbox zuvor sein Recht, dies zu tun, zu seinem Geldgeber, Aareal Bank? Die wohl häufigste Verwendung von Aufträgen in der Baubranche ist heute in Bezug auf Sicherheiten Garantien. Die Sicherheiten von Beratern, Auftragnehmern und Subunternehmern werden häufig nachfolgenden Eigentümern oder Leasingverträgen zugewiesen. Die Zuordnung kann nicht mehr als Übertragungsrechte erfüllen, die dem Enzteller zur Verfügung stehen; sie ist nicht in der Lage, neue Rechte zugunsten eines Zessionar es zu schaffen. Rechtlich bedeutet der Grundsatz der “Vertragstreue”, dass nur die Vertragsparteien zur Erfüllung verpflichtet sind und das Recht, ihn durchzusetzen.